top of page

BEGRÜNDUNG DER NEUORDNUNG DES STAATES

DIE NACHREDE ZUR VORREDE - DER KIRCHENSTAAT

Die Lehren aus 2 Weltkriegen - dem britischen und dem amerikanischen Kapitalismus geschuldeten und dem Holocaust an der jüdischen Bevölkerung in Europa!

Warum es niemals echte Demokratie in den Zeiten der Bundesrepublik gab?

Währungsreformen 1949 (BRD-DDR) - 2001 (EU) - 2025 - (DEUTSCHLAND - EIRENE)

Der Weg zum Reich Gottes war das Ziel seit den Weltkriegen, Geld hat die Welt regiert und Jesu Familie wird die Herrschaft zusammen mit Staat und Kirche anleiten in Ewigkeit! 

 

Warum es niemals wirkliche Freiheit in der Bundesrepublik

Armee - Medien - Justiz - Politik - Wirtschaft - Alliierten

(Gebiet mit Besitzstandswahrung der Alliierten - Handelsgesellschaft ) gab?

Misstrauen unter den Weltreligionen und Herrschaftssystemen untereinander und Staatsbediensteten und Bürgerschaft. 

Wodurch sich die Bundesrepublik Deutschland (GmbH) sich selbst zerstört hat ?

Korruption - Pressefreiheit - Internetzeitalter - Wachstumsgrenze - Verschuldung

Parteiendemokratien und Nationalstaatssysteme führen immer zum Bankrott. 

Warum das Ende des Geldsystems der Schlüssel zur Beendigung der Alliierten Bevormundung ist?

Das 2006 bis 2008 konstruierte Weltfinanzsystem hat einen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus - die Administratoren der Zentralbanken und die Kreditvergabe.

Die Freiheit des Bankensystems der neuen Bankvorstände führen unweigerlich zu einem ethischen Geschäftsmodell. 

 

Wer übernimmt zukünftig und federführend die jüdisch-christliche Leitung in Israel?

Die kirchlichen-staatlichen Delegierten - weltweit.

Die Führung übernimmt die Heilige Familie zusammen mit den demokratisch ausgewählten Kirchenverantwortlichen, Patriarchen und Bischöfe ab 2025.

Wann kommen Gordon Rusch und Lena Meyer-Landrut nach Israel?

Nach der Implementierung der zionistischen Weltordnung 2027.

Die Besichtigung von Jerusalem des 3.jüdischen Tempels in Israel, Bethlehems und Magdala.

Beide Personen stehen unter dem Schutz des Staates und der Kirche seit ihrer Geburt und ihrer Eltern und Familien! 

DER UNTERGANG DES LÜGENGEBÄUDESBUNDESREPUBLIK DEUTSCHLANDIM KAPITALISMUS DURCH DEN KOMMUNISMUS

VON DER DEMOKRATIE ZUR GLOBALISIERUNG INS REICH GOTTESVOM BEAMTENSTAAT ZUR VERWALTUNGSEINHEIT IM NEUEN SYSTEM EIRENEDIE VERSCHMELZUNG VON STAAT UND KIRCHE VOM CHRISTENTUM UND JUDENTUM

2006 wurde durch den auferstandenen Jesus Christusautonom die Transformation Angloamerikanischen Weltwirtschaftssystemdem Finanzkapitalismuszum zionistischen freiheitlichen staatenlosen Bundesstaates Eirene konzipiertund mit Hilfe der Digitalisierung beim ersten börsennotierten und wichtigstem Telekomkonzern der Welt,der Britisch Telekom (BT Group) in die Wege geleitet.

Mit der Offenbarung das die Bibel das Buch der Wahrheit ist und Gordon Rusch tatsächlichJesus Christus ist und seine Heilige Familie existent ist!

Maßgebend war das durch die Einführung des globalisierten Kommunikationswesens (Internet)es keine Alternative zum Zionismus gibt!

Zionismus bedeutet das Streben nach einem unabhängigen jüdischen Staat.Das Wort leitet sich ab von Zion, dem Namen des Tempelberges in Jerusalem.

Doch längst nicht alle Jüdinnen und Juden leben in Israel, und nicht alle Menschen, die in Israel leben, sind jüdisch.Mit der Ausrufung des Neuen Jerusalems im Himmel (Internet)und der Stadt Gottes Berlin - Geburtsort von Gordon Rusch und neues Zentrum der zionistischen Bewegung darstellt.Jerusalem selbst ist die Urmutter einer Stadt, aber das Neue Jerusalem ist die organisatorische und wirtschaftliche Hauptstadt der neuen Welt.

Doch längst nicht alle Jüdinnen und Juden leben in Israel, und nicht alle Menschen, die in Israel leben, sind jüdisch.Mit der Ausrufung des Neuen Jerusalems im Himmel (Internet)und der Stadt Gottes Berlin - Geburtsort von Gordon Ruschund neues Zentrum der zionistischen Bewegung darstellt.Jerusalem selbst ist die Urmutter einer Stadt, aber das Neue Jerusalemist die organisatorische und wirtschaftliche Hauptstadt der neuen Welt.

​​​​​​Der Schlüssel selbst stellen die heiligen Personen Gordon Rusch - Jesus Christus undLena Meyer-Landrut - Maria Magdalena dar!

​​​​​​Der Schlüssel selbst stellen die heiligen Personen Gordon Rusch - Jesus Christus undLena Meyer-Landrut - Maria Magdalena dar!Beide sind der gemeinsame Eckstein, der neuen zionistischen und nationalstaatenlosen Zivilisation.

Meyer-Landrut bildet die Krone im christlichen Sinne - der bürgerliche - kirchliche - Bundesstaat Eirenemit dem Heiligen Königreich Neues Jerusalem.Ohne Perfektion im DetailLENA & GORDON BEKOMMEN REISEFREIHEIT NACH SCHÖNBERG ALS DANKESCHÖNHOCHZEIT DES LAMMES 2027 - GORDON & LENALENA BRINGT EINEN SOHN MIT IN DIE EHE - GORDON 5 VERSRECHEN FREIHEIT & FRIEDENWACHSTUM & WOHLSTANDLIEBE

449699189_1277136176595170_901456340875249540_n.jpg

Reich Gottes

Delegierte und Gemeindenin Berlin - Deutschland - IsraelKönigreich Neues Jerusalem

GRÜNDUNGSLEGUNG 1863 - 2024PLANUNG DER NEUEN WELTORDNUNGGRÜNDUNG DER SPDGRÜNDUNG DES DRKGRÜNDUNG DER NEUAPOSTOLISCHEN KIRCHE

1863 - 1963 - 2006 - 2025 - 2027PLANUNG & AKTIVIERUNG & VOLLENDUNG

BISCHOF DR.HEINER KOCH

Das Bistum Berlin ist, 1930 errichtet, ein sehr junges Bistum, das in einer langen Tradition steht. Denn es liegt auf dem Gebiet der ehemaligen Bistümer Brandenburg, Havelberg, Kammin und Lebus. Daran erinnern auch die vier Felder im Wappen des Erzbischofs. Heute umfasst das Bistum, das 1994 zum Erzbistum erhoben wurde, Berlin, weite Teile Brandenburgs und Vorpommern.

Das Erzbistum Berlin ist ein Bistum der Kontraste: neben dem Ballungsraum Berlin prägen die Ostseeküste, die Nachbarschaft zu Polen und die weiten Flächen wie in Uckermark und Prignitz das Bild der katholischen Kirche hier. Nicht nur Berlin selbst ist attraktiv für Urlauber, Touristen und Erholung Suchende, aber auch für Zuzüge aus der ganzen Welt.

csm_2015-07-09_EB-Koch-Portrait_055p_231cfc90f1.webp

Herzlich Willkommen auf der Beiratsseite 
des Erzbistums Berlin
der Stadt Gottes
biblisches
Neues Jerusalem

st-hedwig-kathedrale-berlin-de-001 (1).jpg

BISCHOF DR. CHRISTIAN STÄBLEIN

Bischof Christian Stäblein ist der geistliche Leiter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Er wurde von der Landessynode im Jahr 2019 auf zehn Jahre gewählt. Der Bischof repräsentiert die Landeskirche nach außen und ist Vorsitzender der Kirchenleitung. Seine Stellvertreterin ist die Pröpstin, Christina-Maria Bammel.

51062_XXL.jpg

Herzlich Willkommen auf der Beiratsseite 
der EKD 
Berlin-Brandenburg

Nord-Ost

ekd-gliedkirchenkarte.png
R - 2024-07-03T010659.366.jpg

BEZIRKSAPOSTEL RÜDIGER KRAUSE

Geburtstag: 29. Dezember 1960 
Wohnort: Norderstedt 
Arbeitsgebiet: Gebietskirche Nord- und Ostdeutschland 
Ich war nie: Hirte 
Apostel seit: 10. Juli 2005, Bezirksapostel seit: 5. Dezember 2010

1. Fusion Berlin-Brandenburg mit Nord- und Ostdeutschland: Was war Ihr Gedanke, als Sie erstmalig davon hörten und was ist Ihr Gedanke jetzt bzw. für die Zukunft? 

Unser Stammapostel hatte mich schon vor einiger Zeit über seine Gedanken informiert, die Gebietskirchen Berlin-Brandenburg und Nord- und Ostdeutschland zusammenzuführen. Natürlich macht man sich dann erst einmal Gedanken über die Größe des Arbeitsbereichs. Es gehören ja auch manche Gemeinden im Ausland zum Versorgungsbereich von Berlin-Brandenburg. Andererseits ist für mich die Entscheidung des Stammapostels aber auch sehr nachvollziehbar. Wir müssen in Europa enger zusammenrücken. Unsere Kirche soll auch zukunftsfähig bleiben. Ich freue mich auf die Glaubensgeschwister im erweiterten Arbeitsbereich. Dabei trage ich in meinem Herzen den Gedanken, dass durch den Zusammenschluss etwas Neues entsteht. Der Bereich Berlin-Brandenburg wird nicht nur einfach Nord- und Ostdeutschland angeschlossen.  

2. Welche Erfahrungen haben Sie mit oder welche Assoziationen haben Sie zu Berlin-Brandenburg? 

 Ich sehe unsere Bundeshauptstadt und die dortigen Gemeinden. Darüber hinaus sind für mich genauso die Gemeinden in den eher ländlichen Bezirken interessant. 
Unser Arbeitsbereich hat schon die Fusion mit Mitteldeutschland erlebt. Viele positive Aspekte haben sich aus dieser Fusion ergeben. Ich denke da insbesondere an Erfahrungen in der Seelsorge oder in der Musik. Dies sind nur zwei Beispiele. Ein Mehr, also etwas Zusätzliches erwarte ich gespannt und voller Vorfreude auch mit dem Zusammenschluss mit Berlin-Brandenburg.
 
3. Angenommen, statt Ihren Arbeitsbereich zu leiten, wären Sie morgen wieder in Ihrer Gemeinde tätig: Welche Aufgabe würden Sie am liebsten wahrnehmen? Warum? 

Aus dem Blickwinkel eines Amtsträgers würde ich gern die Aufgaben eines Diakons oder eines Priesters wahrnehmen. Auch würde ich mich als Sänger (Tenor) für den Chor zur Verfügung stellen. In diesen Aufgaben hat man eine schöne Verbindung zu Bruder und Schwester und kann durch sein Amt oder auch durch die Gabe des Singens eine Hilfe und Freude sein. Diese Unmittelbarkeit erlebt man natürlich als Bezirksapostel nicht mehr so intensiv. Das möchte ich nicht beklagen. Andererseits ist es aber auch eine schöne Aufgabe, direkt in der Gemeinde tätig zu sein und für Bruder und Schwester als direkter Seelsorger zur Verfügung zu stehen.
 
4. Welchen Beruf üben Sie aus oder welchen Beruf haben Sie vor Eintritt in den Kirchendienst ausgeübt? Was mögen bzw. was haben Sie besonders an diesem Beruf gemocht? 

Ich war bis zum Eintritt in den Kirchendienst als Kriminalbeamter in Hamburg tätig. Diesen Beruf habe ich sehr gerne ausgeübt. In Ausübung dieses Berufes taucht man in eine andere Welt ab. Man hat mit Menschen zu tun, die am Rand unserer Gesellschaft stehen. Besonders viel Freude hat mir aber auch die Teamarbeit gemacht. So war ich in verschiedenen Dezernaten unterwegs und hatte jeweils einen großartigen Kollegen an der Seite, mit dem ich gemeinsam gearbeitet habe. In dieser Teambildung habe ich sehr gern gearbeitet.

5. Welche der 24 Stunden eines Tages zählen zu Ihren produktivsten? 

Zwischen 10 und 21 Uhr. 
 
6. Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen (Bibel, Katechismus, Gesangbuch ausgenommen) und welches war Ihr Lieblingsbuch als Kind?

"Ein verheißenes Land" von Barak Obama.

7. Welche Sprache würden Sie gern sprechen können? Warum?  

Französisch, um mich mit unserem Stammapostel in seiner Muttersprache unterhalten zu können.

8. Wie lautet Ihr Lebensmotto? 

Da musste ich schon ein wenig nachdenken, da mir ein Lebensmotto nicht jeden Tag präsent ist. Sollte ich aber mein Leben in ein Motto fassen, so würde ich sagen:  

"IHM zu dienen ist mein Leben, zu IHM zu kommen ist mein Ziel."

BRZL854131.JPG

Herzlich Willkommen auf der Beiratsseite 
der Neuapostolischen Kirche

Nord-Ost

Nord- und Ostdeutschland.jpg

BISCHOF ANBA DAMIAN

Koptisch-Orthodoxe Kirche St. Antonius
und St. Schenouda

Wir sind die Gemeinde der koptisch-orthodoxen Kirche in Berlin, die ihren Sitz im Berliner Stadtbezirk Lichtenberg hat. 

i-311 (4).jpg
images (12).png
4274_2x.jpg

GIDEON JOFFE

Jüdische Gemeinde feiert Koscheres Streetfood-Festival
 

Koschere Leckereien in Hülle und Fülle – von süß bis salzig, von mild bis scharf, von konventionell bis exotisch – gibt es bald in Berlin. Denn die Jüdische Gemeinde zu Berlin veranstaltet das Koschere Streetfood-Festival. Am 7. Juli findet dessen dritte Ausgabe statt. Zu den ersten beiden Ausgaben kamen unzählige Besucher aus Berlin und von außerhalb der Hauptstadt.

Im Hof der Neuen Synagoge werden 30 Stände »die ganze Vielfalt der jüdischen Küche mit Speisen und Getränken« abdecken, wie die Gemeinde versichert. 

Beim letzten Mal gab es »Mapo Tofu« mit Chilischoten, ukrainische Teigtaschen, Schawarma, »Vegan Pulled Jackfood Burger mit Avocado Smash« und sogar koschere Currywurst.

Während koscheres Streetfood im Mittelpunkt steht, wird die Unterhaltung aber nicht vergessen. Spielmöglichkeiten für Kinder – auch auf einer großen Hüpfburg – wurden ebenso angekündigt wie Vorstellungen auf der Bühne.

»Frag den Rabbi«

Ein Kinderchor und andere Performances für die Kleinen und die ganze Familie werden sich abwechseln mit »Walking Acts«, der Florin & Cato Varieté Hundeshow, dem Bubales Puppet Theater und coolem Jazz von der Jatzbande. Ein Streichelzoo rundet das Unterhaltungsprogramm ab.

Erstmals wurde auch ein »Frag den Rabbi Stand« angekündigt. »Gleich sieben Rabbis stehen hier zur Beantwortung aller Fragen rund um das Judentum und jüdisches Leben bereit«, sagt die Gemeinde.

Das Koschere Streetfood-Festival ist zugleich der Auftakt für die 37. Jüdischen Kulturtage, die allerdings erst im September stattfinden. im

3. Koscheres Streetfood-Festival
Sonntag, 07. Juli 2024, 11:00 bis 21:00 Uhr
Hof der Neuen Synagoge
Oranienburger Str. 28-31, 10117 Berlin-Mitte
Der Eintritt ist frei.

urn-newsml-dpa-com-20090101-160123-99-170435_large_4_3.jpg
R - 2024-07-03T024256.839.jpg
468420538-1440x720-1160x580-c-default.jpg

Unser Delegierten in Israel

jair-golan.jpeg

Jair Golan

HaDemokratim

OIP - 2024-07-02T142817.074.jpg

Jaron Versano

Unternehmer

pizzaballah.jpg

Pierbattista Pizzaballa

Patriarch von Jerusalem

330px-David_Lau_1.jpg

David Lau

aschkenasischer Oberrabbiner

92268_OBH15708_2020-09-30 (2).webp

Jitzchak Herzog

Präsident des Staates Israel

gal-gadot-justice-league-photocall-in-london-11-04-2017-15.jpg

Gal Gadot

Königin

HosamNaoum.jpg

Hosam Naoum

Bischof

Mercaz_HaRav_(42).JPG

Jitzchak Josef 

sephardischer Oberrabbiner

la-naissance-disrael-en-10-dates-cles.jpg
2027_logo2-1-transparent-1.png
240_F_48402615_DTRnQgZBycgE4GgO9PDtaqxvV4FwyF11.jpg
bottom of page