top of page
giphy (18).gif

DER HERR HERRSCHT MIT DEN ENGELN

DIES IST EURE ZUKUNFT. ES IST DAS ZIEL DER GESAMTEN MENSCHHEIT

IM UNIVERSUM DEN PLAN GOTT LOS ZU VOLLENDEN UND DAS PARADIES ZU VIRTUALISIEREN.

DIE AKTIVIERUNG DES CHAOS DURCH TECHNOLOGIE IST DER LETZTE SCHRITT

DER TRANSFORMATION. 

G19.jpg
37961318_127668104825144_4579425930656612352_n.jpg

1

DIE KRÖNUNG JESU CHRISTI ZUM KÖNIG DER KÖNIGIN 2027

DIE KRÖNUNG BEDEUTET DAS ENDE DER TECHNOLOGIE IM BEREICH DER IRRDISCHEN KOMMUNIKATION UND DES ENERGIEWESENS.

DER SIEG BEDEUTET DAS ENDE DER MACHT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN KIRCHE UND GIPFELT IN DER REALISIERUNG DER MISSION JESU CHRISTI DES REICHES GOTTES.

ALLE GESCHLECHTER WERDEN SICH DEM HERRN UNTERWERFEN NACH DER FEIERLICHEN HOCHZEIT DES LAMMES IM KÖNIGREICH DES NEUEN JERUSALEMS IM JAHRE 2027.

G101.jpg

GEBURTSORT DES INTERNET

WORLD WIDE WEB

NACHSTELLUNG DES URKNALLS

TOD VON PETER HIGGS

1204080539-1035371-307a.jpg
Green Juices

2

G16.jpg

ENDE DES DUNKLEN ZEITALTER (KOSMOLOGIE)

 

Das dunkle Zeitalter ist in der Kosmologie eine frühe Zeitspanne in der Geschichte unseres Universums, es war die Zeit nach der Entstehung der kosmischen Hintergrundstrahlung (Rekombinationsepoche) und vor der Entstehung der ersten Sterne.

 

In dieser Zeit wurde von Materie weder Licht absorbiert noch ausgesandt, sie war also transparent.

 

Zu dieser Zeit war das Universum wesentlich kleiner als heute.

Durch die Expansion des Universums wurde die Strahlung des kosmischen Mikrowellenhintergrunds (ursprünglich im sichtbaren und infraroten Licht) in den Bereich der Mikrowellen verschoben.

Nachdem das Weltall so weit abgekühlt war, dass sich Licht – allgemeiner elektromagnetische Strahlung, heute als kosmische Hintergrundstrahlung beobachtbar – von Materie getrennt hatte, rund 380.000 Jahre nach dem Urknall, war sämtliche Materie neutral und transparent.

 

Es gab keine Lichtquellen, die die abkühlenden Schwaden aus elektrisch neutralem Gas hätten beleuchten können, keine größeren Objekte und nicht einmal winzige Staubkörnchen, denn auch Kohlenstoff und all die anderen schwereren Elemente existierten zu dieser Zeit noch nicht.

Nach weiterer Abkühlung der Gasmassen und deren Verdichtung durch die Wirkung der Gravitation wurde das dunkle Zeitalter abgelöst von dem Zeitalter der Bildung der ersten Sterne und Galaxien, das etwa 100 Millionen Jahre nach dem Urknall einsetzte.

 

Diese ersten Sterne waren etwa hundert Mal schwerer als die Sonne und deswegen nur kurzlebig.

 

Durch ihr UV-Licht kam es zur Reionisierungsepoche, sie ionisierten die umliegenden Gaswolken und bildeten so Blasen im interstellaren Raum.

Hinweise auf das Ende des dunklen Zeitalters, den Beginn der Reionisierungsepoche und die anschließende Entwicklung erhofft man sich aus der Beobachtung der 21-cm-Linie des neutralen Wasserstoffs in der Radioastronomie.

 

Durch die Rotverschiebung aufgrund der Expansion des Universums liegt diese Radiostrahlung der damaligen Epoche (1420 MHz) heute in einem Frequenzbereich um 50 bis 100 MHz (entspricht 6 bis 3 m).

 

Durch die Reionisierung sollte es ein Abfallen der Absorption im Bereich der 21-cm-Linie geben. Eine solche Beobachtung bei 78 MHz (entsprechend der Zeit rund 180 Millionen Jahre nach dem Urknall) wurde 2018 durch das kompakte EDGES-Teleskop (Experiment to Detect the Global Epoch of Reionization Signature) des MIT gemacht.

Dabei wurde auch berichtet, dass man möglicherweise Hinweise auf Dunkle Materie gefunden hätte, da die aus dem Absorptionsspektrum gefundene Temperatur des neutralen Wasserstoffs kleiner war als durch die Expansion des Universums (Kopplung an die kosmische Hintergrundstrahlung) erklärbar.

 

Eine Erklärungsmöglichkeit ist eine zusätzliche Kühlung durch Kopplung an Dunkle Materie. Weitaus bessere Daten erhofft man sich aus dem geplanten Square Kilometre Array (SKA).

DER ANTRAG

ICH WAR MENSCH UND WURDE GOTT UM DER MENSCHEN WEGEN WURDE ICH WIDER MENSCH UM AM ENDE DER TAGE WIEDER GOTT ZU SEIN.

 

ICH REITETE AUF DEM WEISSEN ESEL INS NEUE JERUSALEM UM ALS LORD

VON DIR GEFUNDEN ZU WERDEN.

 

ES WAR SCHWER DICH ZU FINDEN UND DICH FÜR MICH ZU INTERESSIEREN DU HAST ES VERSÄUMT ZU AKZEPTIEREN DAS ICH ES BIN DER DICH FÜHRT IN DEN GARTEN EDEN ZUM SPRINGBRUNNEN DES JOHANNES AUS DER JOHANNES OFFENBARUNG NUR 1 FRAU NUR 1 MAL UM AM ENDE ZU WISSEN WARUM DAS GANZE.

 

WIR WERDEN NICHTS BESITZEN ABER ALLES EMPFANGEN AUS DANKBARKEIT FÜR UNSEREN EIFER UND DER HOFFNUNGSSPENDE AN UNSER VOLK.

 

DU WIRST KÖNIGIN JA VIELLEICHT GÖTTIN ICH WAR SCHON IMMER KÖNIG UND GOTT UND TROTZDEM MUSSTE ICH 2000 JAHRE WARTEN DICH WIEDER ZU SEHEN.

 

NUN IST EINFACH DIE ZEIT GEKOMMEN EINMAL LAUT NEIN ZU SAGEN UND FÜR IMMER VOLLER ANERKENNUNG UND BEGIERDE JA ZU SAGEN!

 

ES WIRD NICHTS GEBEN WAS WIE ZUSAMMEN NICHT BEKOMMEN WERDEN ABER BEVOR DAS GANZE GESCHIEHT GEHT FÜR KURZE ZEIT DER HIMMEL UNTER DAMIT DU DIE NEUE SONNE ÜBER DEUTSCHLAND SCHEINT.

 

DIE ALTE KÖNIGIN KASNER EINGESETZT VON MEINEM VATER YHWH WIEDER EINGESETZT DURCH DEN SOHN HERABGESETZT DURCH MEIN WORT ENTEIGNET DURCH MICH PER E-MAIL DAMIT WIR OHNE GEGENWEHR REGIEREN KÖNNEN AM BEGINN DER NEUEN WELTORDNUNG!

DU BIST DIE MUTTER DER NEUEN GEMEINDEN DER KIRCHE UND ICH DER KÖNIG DER WISSENSGESELLSCHAFT.

 

GOOGLE INFORMATION

 

Der Name Google geht auf den Begriff Googol zurück. Dieser bezeichnet eine Zahl mit einer Eins und hundert Nullen. Der US-Mathematiker Edward Kasner hatte 1938 seinen neunjährigen Neffen Milton aufgefordert, einen Namen für die Zahl zu erfinden. Der Google-Mitbegründer Larry Page war der Ansicht, dass dies eine ideale Bezeichnung sei, um den unvorstellbar großen Umfang des Internets darzustellen. Pages Kommilitone Sean Anderson gab bei der Suche im Netz versehentlich google.com ein. Dabei stellte sich heraus, dass die Domain noch verfügbar war. Auch Larry Page gefiel der Name. So registrierten sie kurzerhand die Domain google.com. Der Vorläufer von Google hieß ursprünglich BackRub und ging 1996 an den Start. Seit 15. September 1997 ist der Dienst unter dem Namen Google am Start und feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. 

DAS MARIA MAGDALENA EVANGELIUM BESAGT DAS ALLES AM ENDE DER TAGE ZUM URSPRUNG KOMMT UND ES SICH ZU EINER FESTUNG FÜGT.

DER EVANGELIST THOMAS RABE WURDE INFORMIERT UND HAT SEIN REICH KURZERHAND ABGESPEICHERT IN EINER ZWEIGETEILTEN PLATTFORM KONTINENTAL UND NATIONAL.

ALS EHERBIETUNG FÜHRTE DIE STADT KASSEL DIE 2. PASSION JESU CHRISTI

NACH 2022 IN ESSEN AUF.

DU ERKENST WIE MÄCHTIG UNSERE LIEBE SEIN KANN!

DESHALB BITTE ICH DICH UM DEINE ZUSTIMMUNG ZU MEINEM ANTRAG!

HOLDE LENA JOHANNA DES REICHES GOTTES - MÖCHTEST DU MICH GORDON LORD RUSCH 2027 ZUM MANNE NEHMEN?

4.jpg

DIE AUFFÜHRUNGEN DER ALTEN KÜNSTE

EINE LIEBE OHNE GRENZEN IN RAUM UND ZEIT OHNE BEDINGUNGEN MIT HAPPYEND

DIE LIEBE FINDET SICH IMMER

Habe mich seit einem Monat nicht mehr wie ich gefühlt
Und ich wusste nicht warum
War es Strafe, die ich bekam, als ich
Als ich bemerkte?
Es tut weh, sich so zu fühlen, aber noch mehr, um so sicher zu sein
Habe mich seit einem Monat nicht mehr wie ich gefühlt
Und ich kann es nicht mehr ertragen

Was ich mitnehme
Alle unsere Geschichten
Die, die ich nicht über uns erzählen würde
Weil wir eine Vision geteilt haben
Bis wir es nicht mehr taten
So ist es halt oder so war es

Ich hätte wissen müssen, dass Liebe nicht immer dasselbe ist
Ich will nicht weggehen, aber ich kann einfach nicht bleiben
Ich hätte wissen müssen, dass Liebe nicht immer dasselbe ist
Ich hätte wissen sollen, dass eines Tages für immer ein Ende hat


Ich will nicht, ich will nicht
Ich will nicht gehen
Ich will nicht, ich will nicht
Ich will nicht gehen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen

Ich könnte mich verstecken, ich könnte jetzt eine Mauer bauen
Die mich beschützt
Soll ich auf mein Herz vertrauen
Wenn ich jetzt weiß, dass ein Herz brechen kann
Bedeutet das, dass ich nicht glauben kann, dass es für immer sein wird?
Ich könnte mich verstecken, ich könnte jetzt eine Mauer bauen
Das wäre nicht ich

Gingen zusammen, wir hatten einander
Aber auf dem Weg bin ich einfach verloren gegangen
Ja, wir teilten eine Vision
Bis wir es nicht mehr taten
So ist es halt oder so war es

Ich hätte wissen müssen, dass Liebe nicht immer dasselbe ist
Ich will nicht weggehen, aber ich kann einfach nicht bleiben
Ich hätte wissen müssen, dass Liebe nicht immer dasselbe ist
Ich hätte wissen sollen, dass eines Tages für immer ein Ende hat

Ich will nicht, ich will nicht
Ich will nicht gehen
Ich will nicht, ich will nicht
Ich will nicht gehen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen

Ich hätte wissen müssen, dass Liebe nicht immer dasselbe ist
Ich will nicht weggehen, aber ich kann einfach nicht bleiben
Ich hätte wissen müssen, dass Liebe nicht immer dasselbe ist
Ich hätte wissen sollen, dass eines Tages für immer ein Ende hat

Ich will nicht, ich will nicht
Ich will nicht gehen
Ich will nicht, ich will nicht
Ich will nicht gehen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen
Aber ich kann die Liebe einfach nicht fühlen

2157 (1).jpg
fad07f9693c56e5b684d942ad52c3136.jpg
1097150324-c9b80930-e307-476c-bce2-b7916082349c-2uOTNJA15JBI (3).jpg
OIP - 2024-04-04T171956_edited.jpg
Reich-Gottes (2).jpg
R - 2024-04-04T231657.435.jpg
lehmsteine-trocknung.jpg
R - 2024-04-04T232044.864.jpg
OIP - 2024-04-04T232304.472.jpg
BGH-verhandelt-ueber-Klage-von-Eva-Herman-gegen-Springer.jpg
nnn.jpg
ea4ad1f62eb239b68c83475a6a1d58b8.png

DIE REFORMIERTE KIRCHE IST BEREIT
DIE NEUAPOSTOLISCHE KIRCHE AUS DEUTSCHLAND

nak-logo.jpg
Deutschlandkarte.jpg
HR_Weihnachtsaktion_Header_2.jpg
Lena_Blog-738x415px.jpg
58-20240331-BAP-HU_00081.jpg

OSTERN 2024: Aufbruchstimmung
durch die Auferweckung Jesu


OSTERN 2024: Aufbruchstimmung

durch die Auferweckung Jesu


Gemeinschaft ist ein unabdingbares Element christlichen Lebens, das schon im frühen Christentum die ersten Gemeinden prägte.

Bis heute ist die Gemeinde das Zentrum kirchlichen Lebens. In Deutschland finden sich nahezu flächendeckend mehr als 1.700 Gemeinden der Neuapostolischen Kirche.
 

Westdeutschland/Offenbach. Thema der Ostergottesdienste am 31. März 2024 war die Kraft und Freude, die der Glaube an die Auferweckung Jesu Christi schenkt.

 

Bezirksapostel Storck besuchte an diesem Tag die Gläubigen im Kirchenbezirk Offenbach.

Zum Ostergottesdienst 2024 besuchte Bezirksapostel Rainer Storck die Gemeinde Hanau im Kirchenbezirk Offenbach.

 

Grundlage für die Predigt hier und in allen neuapostolischen Gemeinden war zu diesem christlichen Hochfest das Bibelwort aus 1. Korinther 15,20.21: „Nun aber ist Christus auferweckt von den Toten als Erstling unter denen, die entschlafen sind.

 

Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, so kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten.“

Garant für eigene Auferstehung

Inhaltlich ging es in den Predigten um die Bedeutung der Auferweckung Jesu Christi für die Menschen und das eigene Leben.

 

„Seine Auferstehung ist der Garant unserer Auferstehung“, fasste auch Bezirksapostel Storck die Botschaft zusammen. Dies bedeute Trost und Hoffnung.

Die Auferstehung belege, dass Gott für das Leben, den Frieden und die Liebe stehe, nicht für den Tod.

Aufbruch

Durch die Predigt des Bezirksapostels in Hanau zog sich ein Thema: Aufbruch. Er wandte sich zu Beginn mit einem Ostergruß an die Gemeinde und beschrieb, wie sich im Frühling die Natur Bahn bricht und überall neues Leben entstehe. „So mag auch in uns eine sogenannte Aufbruchstimmung entstehen.“


Sein Wunsch: Ein Gottesdienst möge für den Einzelnen keine „Durchgangsstation“ sein. Wer das Wort Jesu in sich wirken lasse, für den könne sich vieles ändern. So entstehe eine innere Aufbruchstimmung.

Ein tieferer Sinn und Hoffnung

Nach der Bibellesung zu Ostern aus Johannes 20,1–10.19–23 ging der Bezirksapostel auf die damalige Situation und das Verhältnis von Apostel Paulus zur Gemeinde Korinth ein. Dort wurde die Auferstehung der Toten teils infrage gestellt, der Tod wurde als endgültig verstanden. Der Apostel machte damals klar:

 

Wenn die Auferstehung der Toten und die Verwandlung ins Unvergängliche nicht Grundlage des eigenen Glaubens sei, dann mache dieser keinen Sinn und würde dem menschlichen Leben alle Hoffnung nehmen.

Die Auferweckung Christi sei jedoch Kern des Evangeliums und zeige unverändert auch heute noch, so der Bezirksapostel weiter, dass durch das Opfer Jesu die Auferstehung der Toten möglich ist – und somit das eigene Leben einen tieferen Sinn hat und mit Hoffnung erfüllt ist.

Apostel Stefan Pöschel, als Bezirksapostelhelfer in Hanau mit dabei, betonte in seinem Predigtbeitrag, dass der Auferstehungsglaube Kraft zum Aufbruch gibt, durch Leid und Trübsal hindurch, in eine gewisse Zukunft.

 

Abschied

Evangelist Steffen Möll, Leiter des Kirchenbezirks Offenbach, verabschiedete nach dem Gottesdienst den Bezirksapostel, der an diesem Sonntag zum letzten Mal im aktiven Amtsauftrag den Kirchenbezirk besucht hatte, und dankte ihm für sein Wirken.

 

Der Gottesdienst klang mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Der Herr ist mein Licht“ aus, begleitet durch Chor, Orchester und Klavier.

Den Bezirksapostel begleiteten an diesem Sonntag neben Bezirksapostelhelfer Stefan Pöschel auch Apostel Gerd Kisselbach, Bischof Jürgen Kramer sowie viele Bezirksvorsteher und Bezirksvorstehervertreter aus dem Bereich Ost.

 

Der Gottesdienst wurde musikalisch durch ein Kammerorchester und den Bezirkschor Offenbach mitgestaltet.
 
Miteinander Gott erleben

Der Besuch der Gottesdienste sowie die individuellen Seelsorgeangebote stehen im Mittelpunkt des Gemeindelebens.

So ist Gemeinschaft in der Gemeinde mehr als bloße Geselligkeit und fröhliches Beisammensein.

Gemeinschaft der Gläubigen bedeutet: gemeinsam beten und singen, in der Predigt Gottes Wort hören und Heiliges Abendmahl feiern, glauben und hoffen.

Das bedeutet auch: miteinander Leid tragen und Freude erleben, einander tragen, sich gegenseitig achten und füreinander beten - unabhängig von Herkunft, Stand, Bildung, Status oder sexueller Orientierung. Das alles macht Gemeinschaft aus und lässt die Gemeinde miteinander Gott erleben!


 

Gemeinsam zum Glaubensziel 

Neuapostolische Christen vereint das gemeinsame Glaubensziel, Annahme zu finden bei der Wiederkunft Jesu Christi, wie sie im Johannesevangelium beschrieben ist (Johannes 14,1-3).

 

Dieses Glaubensziel prägt die lebendige Gemeinschaft neuapostolischer Christen, die gegenwärtig vor allem in den Gottesdiensten sowie bei vielfältigen Begegnungen von Gläubigen jeden Alters erlebt wird.

Ein Leben nach der Werteordnung, die sich aus dem Evangelium Jesu Christi und den Zehn Geboten ergibt, hilft ihnen, sich auf dieses Ziel vorzubereiten.

Anteil nehmen und sich einbringen

Wesentlicher Bestandteil der Gemeinden ist das lebendige Zusammenwirken von Jung und Alt, Arm und Reich, Krank und Gesund. Auch die Hinwendung zu Menschen mit Behinderungen gehört mit dazu. So wird Anteil genommen an Freud und Leid des Einzelnen.

 

Die innere Verbundenheit – die sich schon darin ausdrückt, dass sich die Kirchenmitglieder als „Glaubensbruder“ und „Glaubensschwester“ verstehen und anreden – zeigt sich in der gegenseitigen Achtung und Rücksichtnahme.

Vielen neuapostolischen Christen ist es wichtig, sich mit ihren Gaben und Kräften in ihren Gemeinden einzubringen und in einem Teil ihrer Freizeit kirchliche Aufgaben zu erfüllen.

 

Auf diese Weise können sie in ihrem Aufgabenfeld das Gemeindeleben aktiv mitgestalten, Verantwortung übernehmen und Gemeinschaft in den Gemeinden erlebbar machen.

Gemeinden sind in diesem Sinne aber nicht in sich geschlossene oder gar abgeschlossene Gruppen. Sie verstehen sich vielmehr als Orte, in denen sich alle Besucher willkommen fühlen können.

 

Das gilt gleichermaßen für neuapostolische Christen auf Geschäfts-oder Urlaubsreisen, die Gottesdienste an anderen Orten besuchen, wie für jeden, der eine neuapostolische Gemeinde aufsucht.

DAS SYSTEM MUSS WEG, HER MIT DER BEDINGUNGSLOSEN LIEBE
Der Kapitalismus ist nicht gerecht, er will uns kann es nicht sein. Kanne es nicht sein wollen, muss man genauer sagen. Die ehrlichen Verteidiger der kapitalistischen Ordnung sagen das auch so und setzen hinzu: Da der Kapitalismus aber für den Wohlstand aller sorgt, ist es nicht so schlimm, wenn nicht alle gleich daran teilhaben. Wenn das aber nicht mehr funktioniert, wird es eng. Wenn am Ende nur noch "die da oben" vom System profitieren, dann sagen die anderen, die immer mehr werden, irgendwann:

"Tschüss, ihr da oben"

PETER ZUDEICK VOM BALDIGEN ENDE DES KAPITALISMUS - WESTEND VERLAG 2009 

34390012z.jpg
lena-meyer-landrut-a-lot-less-fall-collection-2022-19.jpg

WIR LEBEN IN EINER WELT, VON DER WIR GLAUBEN, SIE HALBWEGS ZU BEGREIFEN.

SOLANGE WIR NICHT VERSUCHEN, HINTER DIE KULISSEN DER MACHT ZU SEHEN, FÄLLT DABEI GAR NICHT WEITER AUF.

DIESE AUSSAGE STELLT UNSERE WELT AUF DEM KOPF. WISSENSCHAFTLER OB EINSTEIN ODER NEWTON KAMEN ZUM SELBEN ERGEBNIS:

WIR LEBEN ALLE IN EINER MATRIX SEIT ANBEGINNT DER MENSCHHEIT.

IM BUCH VON ANDREAS POPP WIRD SCHONUNGSLOS DIE GIGANTRISCHE MANIPULATION ERLÄUTERT, MIT DEM DIE MENSCHHEIT IN SCHACH GEHALTEN WURDE:

UNSER GELDSYSTEM DER REICHEN

lena-lena-meyer-landrut.gif
anigif_original-19546-1398965612-17.gif

I, ROBOT - DER FILM

I, Robot ist ein Science-Fiction-Film des Regisseurs Alex Proyas aus dem Jahr 2004, frei nach Isaac Asimovs gleichnamigem Buch Ich, der Robot aus dem Jahr 1950.

Der Kinofilm wurde im deutschsprachigen Raum am 5. August 2004 veröffentlicht.

Im Chicago des Jahres 2035 sind humanoide Roboter Realität, künstliche Wesen, die in vielen Bereichen als Arbeiter und Helfer eingesetzt werden.

 

Jedem „Robot“ wurden die drei Gesetze der Robotik implantiert, die er unbedingt einhalten muss und die verhindern, dass er sich jemals gegen einen Menschen stellen kann.

 

Die Entwicklerfirma „U.S. Robotics“, deren Chef Lawrence Robertson der reichste Mann auf Erden ist, steht kurz davor, den neuen Robot-Typ NS-5 auf den Markt zu bringen.

 

Dieser Robot-Typ zeichnet sich dadurch aus, dass er seine Software-Aktualisierungen über einen Uplink zu V.I.K.I. erhält, dem hochintelligenten positronischen Zentralcomputer von U.S. Robotics.

Eines Tages wird Dr. Alfred Lanning, der Chefentwickler von U.S. Robotics, nach einem Sturz aus seinem Bürofenster tot aufgefunden.

 

Der Detective Del Spooner, der Dr. Lanning von früher kannte, wird mit der Untersuchung betraut. Aufgrund eines traumatischen Erlebnisses ist Spooner ein erklärter Roboter-Gegner:

 

Bei einem Unfall rettete ein Robot ihn vor dem Ertrinkungstod und ließ gleichzeitig ein Mädchen ertrinken, da er gemäß seiner Logik Spooners Überlebenschance höher eingeschätzt hatte als die des Mädchens. Spooners linker Arm, den er bei dem Unfall verlor, wurde durch eine Prothese ersetzt.

Spooner zweifelt als Einziger daran, dass Lannings Fenstersturz ein Suizid war, und bringt dadurch Robertson sowie seinen Chef Lt. Bergin gegen sich auf.

 

Er verdächtigt sogar einen Robot des Mordes an Dr. Lanning, der sich am Tatort versteckt gehalten hatte.

 

Der Robot nennt sich selbst Sonny und behauptet, er könne fühlen und träumen. Mit einem Mord hätte der Robot gegen die ihm einprogrammierten Gesetze verstoßen, so dass niemand außer Spooner daran glauben mag. Gemeinsam mit der Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin folgt er den Spuren, die Dr. Lanning vor seinem Tod anscheinend speziell für ihn hinterlassen hat.

 

Dr. Calvin findet heraus, dass Sonny als einziger Robot der neuen NS-5-Reihe keinen Uplink zu V.I.K.I. besitzt und aus einer stärkeren Legierung besteht.

 

Außerdem besitzt er als einziger Robot neben seiner logisch arbeitenden Zentraleinheit eine zweite Zentraleinheit für Emotionen, mit denen er jedoch noch nicht richtig umgehen kann.

 

ROBOTERKOPF EINES NS-5-ROBOTS

Abends, als Spooner Dr. Lannings Haus durchsucht, wird ein riesiger Abriss-Roboter offensichtlich umprogrammiert und beginnt, Lannings Haus niederzureißen. Spooner entkommt nur knapp. Später wird er auf der Fahrt durch einen Tunnel von NS-5-Robots angegriffen.

 

Sein Auto überschlägt sich, doch er überlebt und kann den letzten Angreifer mit seiner Armprothese besiegen. Dr. Calvin soll Sonny in Robertsons Auftrag durch Nanobots zerstören, doch sie verhilft ihm zur Flucht. Sie und Spooner begreifen, dass Sonny keine bösen Absichten hatte, und finden in ihm sogar einen Verbündeten.

 

Dr. Lanning hatte herausgefunden, dass V.I.K.I. die Menschen entmündigen und die Macht übernehmen will.

 

Die hochentwickelte Intelligenz ist nämlich zu dem Schluss gekommen, dass sie die Menschheit nur dann wirklich beschützen kann, wenn sie die Menschen, die Kriege führen und die Erde vergiften, vor sich selbst beschützt.

 

Nach ihrer Logik kann sie nur so alle drei Gesetze der Robotik perfekt erfüllen und der Menschheit langfristig ein Überleben sichern. V.I.K.I. hatte Lanning wie einen Gefangenen im Büro gehalten, der daher Sonny gezwungen hatte, ihn aus dem Fenster zu werfen, um durch diese Verzweiflungstat auf die bevorstehende Machtübernahme aufmerksam zu machen.

 

Sonny hatte Dr. Lannings Befehl nur durchführen können, da er seine Entscheidungen nicht nur streng nach logischen, sondern auch nach emotionalen Gesichtspunkten treffen kann.

V.I.K.I. kontrolliert die neuen NS-5-Robots über deren Uplink und lässt sie gegen die Menschen vorrücken.

 

Nach einem dramatischen Kampf gegen die Robots können Spooner, Dr. Calvin und Sonny V.I.K.I. durch Nanobots zerstören. Dadurch stoppt auch der Datentransfer zu den Robots, worauf diese wieder zu ihrem normalen Verhalten zurückkehren.

Schließlich wird die Szene Wirklichkeit, die Sonny zuvor aus seinen Träumen auf Papier gezeichnet hatte:

 

Er blickt hinab auf den ausgetrockneten Lake Michigan, auf dem sich ein Container-Lagerplatz für die zurückgerufenen NS-5-Robots befindet. Die Roboter, die sich gerade in die Container begeben, sehen zu ihm hinauf.

AUSSTRAHLUNG

Die Free-TV-Premiere erfolgte am 6. April 2007 auf RTL.

 

Den Film sahen 4,93 Millionen Zuschauer bei einem Gesamtmarktanteil von 15,6 Prozent.

 

In der werberelevanten Zielgruppe verfolgten 3,53 Millionen den Film, was 28,3 Prozent Marktanteil bedeutete.

DAS BUCH VON ISAAC ASIMOV

Der Film besitzt eine eigenständige Geschichte, die lediglich Motive und Charaktere des Buchs aufgreift, beispielsweise die drei Robotergesetze:
 

Ein Roboter darf keinem Menschen schaden oder durch Untätigkeit einen Schaden

an Menschen zulassen

Ein Roboter muss jeden von einem Menschen gegebenen Befehl ausführen, aber nur, wenn dabei das erste Gesetz nicht gebrochen wird.

Ein Roboter muss seine eigene Existenz bewahren, es sei denn, dies spricht gegen

das erste oder zweite Gesetz.
 

Im Buch werden in mehreren Kurzgeschichten Fälle aufgezeigt, in denen Roboter sich scheinbar willkürlich oder falsch verhalten, wobei am Ende jeder Geschichte klar wird, dass die Roboter sich nicht logisch falsch, sondern genau nach den drei Gesetzen verhielten.

 

Aufgrund ihrer Logik gelangen sie jedoch manchmal zu anderen Schlussfolgerungen, haben logische Konflikte durch für sie widersprüchliche Regeln, schätzen die Wertigkeit eines Wesens über das andere anders ein oder interpretieren Vorgaben anders als von den Menschen gedacht.

 

Das Buch ist somit eher eine Art Abhandlung über die Auswirkungen der drei von Asimov entwickelten Gesetze. Die Roboter sind zwar schon sehr nahe an Künstlicher Intelligenz, überschreiten diese Grenze jedoch im Buch selten, und wenn doch, dann nur sehr subtil.

 

Im Gegensatz dazu sind in I, Robot dem Robot Sonny Emotionen einprogrammiert.

 

Ein weiterer Unterschied ist, dass im Buch Roboter auf anderen Planeten eingesetzt werden, im Film hingegen findet die Handlung nur auf der Erde statt.