top of page
R - 2024-04-03T112550.255.jpg
img_1123-1024x768 (1).jpg
R - 2024-04-03T112102.962.jpg
16159772698708.jpg
OIP - 2024-04-03T112211.058.jpg
csm_gr_neustrelitz_markt_01_c9ee56fe9f.jpg
jxdischexgemeindezentrale_33906622.original.large-4-3-800-138-0-3198-2297 (1).jpg
OIP - 2024-04-03T124034.629.jpg
csm__bc4291f641.webp
imagereader.aspx_-14.jpeg
giphy (18).gif
ldd_jerusalem1_pixabay.jpg

DIE BRAUT DES LAMMES

WhatsApp-Image-2022-07-15-at-11.48.47.jpeg
OIF (49).jpg
arte-logo-black-470x270.jpg
jerusalem_wappen_button-r9789d15df76441a5a36e3b99465dd04a_k94rf_630.jpg
vatikan-de-1.jpg

DIE BRAUT DES LAMMES

Musées-Vatican.jpg
Papst_Franziskus_betet_den_Kreuzweg_948.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg
schlosterrasse.jpg

DIE BRAUT DES LAMMES

Karl-Marx-Allee-nach-Umbau_1_SenUVK.webp
418476156_1177764423199013_7713608812450538415_n.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg

NEUES JERUSCHALEM

Das Neue Jerusalem (auch Himmlisches Jerusalem genannt) entspringt einer Vision aus dem neutestamentlichen Buch der Offenbarung des Johannes, Kapitel 21, wonach am Ende der Apokalypse eine neue Stadt, ein neues Jerusalem, entstehen wird.

 

Dies geschieht, nachdem der alte Himmel und die alte Erde vergangen sind.

So beschreibt Offb 21,1–2 EU, dass bei der Apokalypse, dem letzten Gericht und dem Endkampf zwischen Gott und dem Teufel, letzten Endes Gott als Sieger aus diesem Kampf hervorgehen wird. Daraufhin werden die Erde und der Himmel erneuert und eine Stadt wird aus dem Himmel herabfahren: das neue Jerusalem.

 

In der Wirkungsgeschichte dieser Vision bildet oft der Berg Zion ein pars pro toto für das eigentliche Jerusalem, und zwar seit den Kreuzzügen bis hin zu pietistischen Bestrebungen, mit Ausläufern bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

435170385_1228048401503948_7276356450293546965_n.jpg
435095658_1228049764837145_5996595410403828698_n.jpg
435166798_1228051144837007_9040914276202794473_n.jpg
435120369_1228050688170386_5952001961752220801_n.jpg

AUSSEHEN DER STADT

In Offb 21,11–27 EU folgt eine detaillierte Beschreibung der Stadt. Sie soll von gleißendem Licht strahlen, aus glasartigem Gold und von würfelförmiger Gestalt sein.

 

Auf jeder der vier Seiten existieren jeweils drei Stadttore innerhalb der Stadtmauer, auf denen wiederum insgesamt zwölf Engel stehen.

 

Auf den Toren, die jeweils aus einer Perle bestehen, stehen die Namen der zwölf Stämme Israels.

 

Die zwölf Grundsteine der Stadtmauer bestehen aus zwölf verschiedenen Edelsteinen, die einzeln aufgezählt werden und die die Namen der zwölf Apostel tragen.

 

Die detaillierte Darstellung der Form, Gestalt und Größe des Neuen Jerusalems ist stark von einer Lichtsymbolik durchdrungen, die auf der Verwendung von Glas und Edelsteinen als Baumaterialien der himmlischen Stadt fußt:

 

So sind die Mauern aus grünem Jaspis errichtet, ihre Grundsteine werden von zwölf Edelsteinen geschmückt werden, darunter Jaspis, Smaragd und Beryll (Joh. Off. 21, 20).

 

Bei der Beschreibung der Stadt spielt auch das Quadrat eine besondere Rolle.

 

Als geometrisches Grundmodul bestimmt es nicht nur den Umriss der Stadtmauer (Ez. 48,16), sondern auch die Gestalt des Tempelbezirks (Ez. 42,15–20), des Tempels (Ez. 41,13–15), des Vorhofs (Ez. 40, 47) und des Allerheiligsten (Ez. 41,4.).

Die Größe der Stadt mit einer Seitenlänge von 12.000=12×1000 Stadien beschrieben, ihre Gebäude sollen 12.000 Stadien hoch sein EU.

 

Umgeben ist sie von einer 144=12² Ellen hohen Mauer. Rechnet man ein Stadion mit 185 m, ergibt sich eine Kantenlänge von 2.220 Kilometern.

 

Ob diese Zahlen wörtlich zu nehmen sind, ist umstritten.

 

Manche vertreten die Ansicht, dass aufgrund der in der Bibel häufig anzutreffenden Zahlensymbolik eher von einer den Zahlenangaben innewohnenden inneren Botschaft auszugehen sei.

So wird etwa die Höhe der Mauer mit 3 × 4 × 12 angegeben; dabei steht die „Drei“ für eine sehr große Gewissheit, die „Vier“ für die vier Himmelsrichtungen und damit die gesamte Erde und die „Zwölf“ für die zwölf Stämme und damit das ganze Volk Israel.

Geschichtliche Rezeption

Besonders während der Zeit der Kreuzzüge war die Vorstellung weit verbreitet, dass die Befreiung des irdischen Jerusalems von den „ungläubigen“ islamischen Herrschern die Bedingung wäre, dass das Himmlische Jerusalem kommen könne.

 

Ein Beispiel für die künstlerische Rezeption dieses Gedankens ist der sogenannte Barbarossaleuchter in der Pfalzkapelle des Aachener Doms, ein Radleuchter.

Dem mittelalterlichen Verständnis nach galten Kirchen, Klöster, aber auch Städte, als irdische Manifestationen des Himmlischen Jerusalems, wobei die apokalyptischen Schriften des Alten und Neuen Testaments als Bauvorlagen dienten.

 

Besonders deutlich wird dies nicht nur bei tetragonalen Anlagen, die die Beschreibung des Neuen Jerusalems in Ezechiel-Vision und der Johannes-Apokalypse übernehmen, aber auch bei Details, wie die Verwendung von symbolischen Edelsteinen, die in Kirchen- und Klostermauern verbaut wurden.

Das Himmlische Jerusalem findet im letzten Abschnitt des Requiem, In paradisum, gleichsam als Synonym für das Paradies Erwähnung:

In paradisum deducant te Angeli:
in tuo adventu suscipiant te Martyres,
et perducant te in civitatem sanctam Ierusalem.

Ins Paradies mögen dich Engel geleiten:
bei deiner Ankunft sollen dich die Märtyrer empfangen
und dich in die heilige Stadt Jerusalem führen.

 

Das Motiv des Himmlischen Jerusalems wird aufgegriffen im Lied Jerusalem, du hochgebaute Stadt.

Das Himmlische Jerusalem wird auch im Lied Wachet auf, ruft uns die Stimme besungen.

 

Mit dem dritten Vers „Gloria sei dir gesungen“, in dem die zwölf Perlentore des neuen Jerusalem genannt werden, schließt die gleichnamige Kantate von Johann Sebastian Bach.

Auch das deutschsprachige Neue Geistliche Lied Ihr Mächtigen, ich will nicht singen von Christine Heuser bezieht sich auf das Neue Jerusalem.

 

Gesungen wird es zur Melodie von Jerusalem aus Gold.

 

Inhaltlich ist der Text in mancher Beziehung auch an Jerusalem aus Gold angelehnt, so etwa in Hinblick auf das Sehnsuchts- und Heimkehrmotiv.

 

Er stellt jedoch keine – auch keine freie – Übersetzung des Originals dar, da er sich auf das Himmlische Jerusalem und nicht auf die Stadt in Israel bezieht.

Das Magnum Opus Supper’s Ready von Genesis nimmt im letzten Textvers Bezug auf das Neue Jerusalem.

STRASSBOURG

GreatPowers_Shutterstock_1.jpeg
R - 2024-04-05T020020.484.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg

DIE SCHÖPFUNG

clock-997055_1280.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg
OIP - 2024-04-03T193806.376.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg

DAS UNIVERSUM

308561219_893083128333812_6809450501212150765_n.jpg
Mpalos-plage-en-Crète-scaled.jpg
arte-logo-black-470x270.jpg
Aufgeräumter Schreibtisch

DAS KOMMENDE REICH GOTTES

R - 2024-04-03T113356.875.jpg
OPE (2).jpg
Download (13).png
R - 2024-04-03T114629.860.jpg
170517_tagung_58 (1).jpg
Blumenbogen
R - 2024-04-05T024340.321.jpg
maxresdefault (96).jpg
AdobeStock_210307654_1.jpg

 DIE HOCHZEIT VON NEUSTRELITZ - KANAA2 
 

 Die Hochzeit zu Kana ist eine Wundererzählung aus der Bibel, die davon berichtet, wie Jesus von Nazaret als Gast einer Hochzeitsfeier Wasser in Wein verwandelt (Joh 2,1–12 EU).

 

Es handelt sich um das erste der sogenannten Zeichen (altgriechisch σημεῖα) Jesu, mit denen das Johannesevangelium ihn als Sohn Gottes und als den Messias vorstellt und den Leser zum Glauben führen will (Joh 20,30–31 EU).

HOCHZEIT DES LAMMES

Die Hochzeitsvorbereitungen im Überblick 7 Tage im Sommer 2027

Brautpaar 

Gordon Lord Rusch - Lena Johanna Therese Meyer-Landrut

Private Hochzeitsplanerin:

Steffi Theye

staatliche Hochzeitsagentur:

Bundespräsidialamt - Reisepass Eirene - Reisekarten

Krankenkassenkarte von Continentale Versicherung   

Hochzeitsfriseur:

Gordon - Gold Cut - Berlin - Lena - Philipp Verheyen

Hochzeitslimousinen:

Kutschfahrt vom Rathaus in Neustrelitz nach Userin

Nacktbaden

MERCEDES BENZ - Stuttgart - Lena Meyer-Landrut 

Hochzeitskleider:

Gordon Rusch - KARL LAGERFELD- LOIUS VUITTON - Emma Charlotte Duerre Watson

Gordon Rusch - JOOP - Lena Gercke - About You

SUITSUPPLY

Hochzeitsfotografin:

Daniela Langer

Hofberichterstatter:

WELT TV - SES GLOBAL

Hochzeitsringe:

Emma Charlotte Duerre Watson - CARTIER - Gold

Gordon Rusch - Jerusalem - GAL GADOT - Gold

Hochzeitsköche:

Starkoch Tim Raue aus dem Neuen Jerusalem

Fernsehturm

Marianna Karipidou - Verena Rostek - Sinja Rusch

Hochzeitsort:

Königliche Residenzstadt Neustrelitz - Standesamt

Schlosspark

Neues Jerusalem - Berliner Dom 

Neuapostolischer Kirchenverbund

Hochzeitblumen:

Lena Meyer-Landrut

Hochzeitstorte:

Taylor Alison Swift

Hochzeitsaufführungen

Bühne Neustrelitz

Friedrichstadtpalast

Staatsoper Berlin

Felsenbühne Rathen

Lena Meyer-Landrut

Demetria Devonne Lovato

Andre Rieu

Taylor Alison Swift

Sarah Brightman

Loreena McKennitt

Selena Marie Gomez

Lena Katinka

Avril Ramona Lavigne

Roland Kaiser

Emma Kok 

Hillsong Global

Parsifal

Freischütz

usw.

Hochzeitsnacht:

nahe der Königliche Residenzstadt Neustrelitz

Kurhotel Binz

Schlosshotel de Bella Ville

Festung Königstein

Nachtgewänder:

Nazan Khol Eckes - Palina Roschinskaja 

Hochzeitsreisen:

Caesareum Maritim - Staat Israel - Isaak Herzog und Familie

Berliner Olympia Stadion - Klub Jürgen Klopp - Hertha BSC

Rom - Gärten des Vatikan

Paris - Notre Dame

Hannover - Herrenhaus

Sächsische Schweiz

St. Petersburg

Monarchien in Europa - Bildungsreisen

Schutzmacht: Israelische Sicherheitsbehörden

240_F_48402615_DTRnQgZBycgE4GgO9PDtaqxvV4FwyF11.jpg
bottom of page